Globetrotter

 

Text/HTML
Text/HTML
 
Text/HTML
Text/HTML
 
 
Vortrag «Begeisterung, Spass und Freude im Sport» von Toni Innauer
Organisation / 02. Dezember 2016
Vortrag «Begeisterung, Spass und Freude im Sport» von Toni Innauer
Am Mittwoch, 7. Dezember um 18 Uhr, ist Toni Innauer, Olympiasieger im Skisprung, sowie ehemaliger Trainer und Sportdirektor des ÖSV im Landesmuseum zu Gast.

Der gebürtige Vorarlberger Anton (Toni) Innauer erhielt seine sportliche Ausbildung im Schigymnasium Stams. Bereits als 15-Jähriger startete er für Österreich eine internationale Skisprungkarriere, bei den Weltmeisterschaften im schwedischen Falun 1974. 1975 sowie 1976 wurde er Junioren-Europameister.
 
1976 in Innsbruck nahm Toni Innauer zum ersten Mal an den Olympischen Winterspielen teil. Er gewann auf der Grossschanze die Silbermedaille. Im selben Jahr verbesserte Innauer den Weltrekord im Skifliegen zweimal (auf 174 und 176 m). Er war der erste Skispringer, der für einen perfekten Flug beim Skifliegen von den Sprungrichtern fünfmal die Note 20 erhielt. Auf die Saison 1979/80 hin wurde der Skisprung-Weltcup eingeführt. Innauer gewann das erste Weltcup-Skispringen. Kurz danach, 1980 in Lake Placid, errang er auf der Normalschanze den Olympiasieg.
 
Nach einer schweren Knöchelverletzung im Dezember 1980 musste Innauer, der schon in den vier Jahren zuvor regelmässig mit Verletzungen zu kämpfen hatte, seine Skisprungkarriere mit 22 Jahren beenden. 1982 unternahm er bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft in Oslo einen erfolglosen Comebackversuch. Schon ein Jahr vorher, 1981, hatte er mit einem Studium begonnen. Dieses schloss er 1987 mit dem Magister für das Lehramt für Philosophie und Psychologie sowie Sport ab. Während seiner Studienzeit hatte er als Journalist für österreichische Medien und drei Jahre als Repräsentant und Koordinator bei «ellesse», dem ersten offiziellen Sponsor des Skisprung-Weltcups, gearbeitet. In diesen Tätigkeiten sammelte er wertvolle Erfahrungen und wesentliche Ideen für seine zukünftige Arbeit beim Österreichischen Skiverband (ÖSV).
 
Nach Abschluss seines Studiums arbeitete Innauer für den ÖSV, zuerst als Trainer und Lehrer im Schigymnasium Stams (1987–1989) und anschliessend als Cheftrainer der österreichischen Skispringer (1989–1992). 1992 stellte er das ganze Team auf den neuen V-Stil um. Seine Sportler gewannen damit fünf von sieben möglichen Medaillen (inklusive Teamwettbewerb) bei den Olympischen Spielen in Albertville 1992. Anschliessend war er als Rennsportdirektor für den nordischen Skisport und später für die Abteilungen Sprunglauf und Nordische Kombination tätig. 2010 verliess er den ÖSV und machte sich als Berater, Seminartrainer, freier Autor und Journalist selbständig.
 
Innauer vertrat den ÖSV jahrelang in verschiedenen Gremien des Internationalen Skiverbandes (FIS) und war massgeblich an wichtigen Regeländerungen im Skispringen beteiligt. Hierzu gehörte die Einführung eines Mindestgewichtes bezogen auf die Körpergrösse sowie eines Preisgeldes für die Athleten, aber auch die Entwicklung von Wettkampfformaten, die sich besser für das Fernsehen eigneten.
 

Diese Veranstaltung ist Teil des Rahmenprogramms der Sonderausstellung «Mythos Olympische Spiele – Von der Antike bis zur Gegenwart», die in Zusammenarbeit mit dem LOC bis zum 15. Januar 2017 im Liechtensteinischen Landesmuseum gezeigt wird.

 

(Bildquelle: Eurosport)

 
29.05.2017 - 03.06.2017
17. Kleinstaatenspiele San Marino 2017
San Marino
22.07.2017 - 30.07.2017
EYOF Györ 2017
Györ (Hungary)
03.12.2017
Nacht des Sports 2017
17:00
SAL Schaan
09.02.2018 - 25.02.2018
Olympische Winterspiele Pyeong Chang 2018
Pyeong Chang
06.10.2018 - 18.10.2018
Youth Olympic Games YOG Buenos Aires
Buenos Aires
Alle Events