Text/HTML
Text/HTML
Text/HTML
 
Text/HTML
Text/HTML
 
 
17.05.18
Organisation
Delegiertenversammlung 2018
An der Delegiertenversammlung des LOC ernannten die anwesenden Delegierten zwei neue Vorstandsmitglieder.
Delegiertenversammlung 2018
Organisation / 17. Mai 2018
Delegiertenversammlung 2018
An der Delegiertenversammlung des LOC ernannten die anwesenden Delegierten zwei neue Vorstandsmitglieder.

Am 16. Mai um 19:00 Uhr fanden sich insgesamt 83 Delegierte des LOC im Schaaner SAL ein. Die Ehrenmitglieder des LOC und Vertreter der 47 Mitgliederverbände blickten gemeinsam mit dem LOC Vorstand auf das vergangene Geschäftsjahr 2017 zurück und wurden über die kommenden Prozesse und Tätigkeiten des nationalen Sport-Dachverbandes informiert.

 

Status Reorganisation Sportstruktur

Nach einer herzlichen Begrüssung aller Gäste durch LOC-Präsidentin Isabel Fehr wurden die Anwesenden auf den aktuellsten Stand betreffend der geplanten Reorganisation der Liechtensteinischen Sportstruktur gebracht. Durch den erst kürzlich verabschiedeten Bericht und Antrag des neuen Sportgesetzes und der damit verbundenen Traktandierung des Gesetzes bei den anstehenden Landtagssitzungen stimmt sich das LOC zuversichtlich, die neue Sportstruktur anfangs 2019 umsetzen zu können.

 

Genehmigung des Geschäftsjahres 2017 und des Jahresbudgets 2019

Im Anschluss genehmigten die Delegierten den Jahresbericht und die Jahresrechnung 2017. Der Bericht der Revisionsstelle AAC Revision & Treuhand AG zur Jahresbilanz und Erfolgsrechnung wurde von den Delegierten zur Kenntnis genommen. Anschliessend präsentierte LOC-Geschäftsführer Beat Wachter das Jahresbudget 2019, welches die Delegierten genehmigten.

 

Wahlen Vorstand, Olympia-Ausschuss und Revisionstelle

Als Höhepunkt des Abends wurden die Nachfolge der Vorstandsmitglieder Marcel Heeb und Martin Stocklasa bestimmt. I.D. Prinzessin Maria-Anunciata von Liechtenstein und Roland Moser stellten sich als Kandidaten dem Publikum vor. Mit einer vollständigen Zustimmung aller Delegierten wurden beide Kandidaten als neue Vorstandsmitglieder des LOC für die kommenden 4 Jahre benannt. 

 

Philippe Schürmann, Präsident des Volleyballverband als Vertreter Sommersportarten, und Alexander Ospelt, Präsident des Liechtensteiner Skiverband als Vertreter der Wintersportarten, wurden als Mitglieder des Olympia-Ausschusses für je ein Jahr bestätigt und gewählt. 

 

Auch die Revisionsstelle AAC Revision & Treuhand AG wurde mit vollständiger Zustimmung der Delegiertenversammlung mit dem Revisionsberichtes für das nächste Jahr beauftragt.

 

Abschlusswort und Apéro

Da keine Anträge zu Traktanden von den Mitgliedern eingereicht wurden, schloss LOC-Präsidentin Isabel Fehr die erste Delegiertenversammlung des Jahres 2018 ab und informierte alle Mitglieder, dass auch dieses Jahr aufgrund des laufenden Prozesses der Reorganisation der Sportstruktur voraussichtlich eine aussenordentliche Delegiertenversammlung stattfinden wird. Zum Abschluss wurden alle Gäste zu einem gemeinsamen Apéro eingeladen.

 

 

(Foto: LOC)

 
14.05.18
Organisation
Erstes Sportsymposium Vorarlberg
Am 11. und 12. Mai fand das erste Sportsymposium Vorarlberg statt. Das LOC nahm am Forum über zukünftige Entwicklungen im Bereich des Spitzensports teil.
Erstes Sportsymposium Vorarlberg
Organisation / 14. Mai 2018
Erstes Sportsymposium Vorarlberg
Am 11. und 12. Mai fand das erste Sportsymposium Vorarlberg statt. Das LOC nahm am Forum über zukünftige Entwicklungen im Bereich des Spitzensports teil.

Das Olympiazentrum Vorarlberg lud diverse Sportfunktionäre aus Österreich, der Schweiz, Süddeutschland und Liechtenstein zu einem progressiven Austauschforum für Ideen und Anregungen zu positiven Entwicklungen im Leistungs- und Spitzensports ein. LOC-Präsidentin Isabel Fehr und Generalsekretär Beat Wachter vertraten Liechtenstein am allerersten Sportsymposium in Schruns, Montafon. Das diesjährige Symposium wurde unter dem zentralen Thema „Athleten der Zukunft: Langfristige Leistungsentwicklung im Nachwuchs“ durchgeführt und setzte sich mit Trends und progressiven Ideen zur idealen Athletenbetreuung durch Trainer und Coaches auseinander.

 

Zu Beginn informierte die Sportlandesrätin Dr. Barbara Schöbi-Fink die 120 Teilnehmer bei der Eröffnung über die Ideen zur Zusammenarbeit mit Baden-Württemberg und Liechtenstein - unter anderem in der Trainer-Fortbildung. Im Anschluss wies der Leiter des Olympiazentrum Vorarlberg, Sebastian Manhart, darauf hin, dass das Sportsymposium Vorarlberg nicht nur Ideen und Anregungen liefern kann sondern auch dabei helfen soll, der wichtigsten Aufgabe im Sport, als Trainerin oder Trainer junge Menschen in ihrer Entwicklung zu unterstützen, zu mehr gesellschaftlicher Anerkennung zu verhelfen. Die zahlreichen hochwertigen Referenten und die geladenen Gäste prägten die Veranstaltung mit ihren praxisorientierten Inputs, welche die Teilnehmenden zu angeregten Fachdiskussionen anregten. 

 

Den Pressetext des Olympiazentrums Vorarlberg und eine große Bildauswahl zum Sportsymposium finden Sie hier.

 

Save the date: Das 2. Sportsymposium Vorarlberg wird am 26. und 27. April 2019 stattfinden.

 

 

(Fotocredit "Patrick Säly / Olympiazentrum Vorarlberg")
 
09.05.18
Organisation
BuA zum neuen Sportgesetz verabschiedet
In der Sitzung vom 8. Mai 2018 hat die Regierung den Bericht und Antrag betreffend die Abänderung des Sportgesetzes verabschiedet.
BuA zum neuen Sportgesetz verabschiedet
Organisation / 09. Mai 2018
BuA zum neuen Sportgesetz verabschiedet
In der Sitzung vom 8. Mai 2018 hat die Regierung den Bericht und Antrag betreffend die Abänderung des Sportgesetzes verabschiedet.

Da die derzeitige Sportgesetzgebung zuletzt im Jahr 2000 revidiert wurde, hat die Regierung die Sportförderstrukturen auf ihre Effizienz, Effektivität und Aktualität hin überprüft. Obwohl das aktuelle System der Sportförderung in Liechtenstein grundsätzlich gut funktioniert, sind viele Gremien und Ansprechpartner in die Sportförderung involviert, was zum Teil zu einer unklaren Zuteilung der Aufgaben und Kompetenzen führt. Zusätzlich wurde festgestellt, dass die aktuelle Ausgestaltung der Sportförderstrukturen eine langfristige und nachhaltige Planung hinsichtlich Finanzen und Projekten in der Breiten-, Leistungs- und Spitzensportförderung erschwert. 

 

Mit dieser neuen Gesetzesrevision soll eine Basis für die geplante Verbesserung der Sportförderstrukturen geschaffen werden. Die Regierung beabsichtigt die verbands- und vereinsorientierte Breitensportförderung sowie die Leistungs- Spitzensportförderung per 1. Januar 2019 ans LOC zu delegieren. Das Olympische Komitee  kann durch die Übernahme dieser Aufgaben und Verantwortungen verstärkt als zentrale Anlaufstelle für Sportler, Verbände und Vereine agieren.

 

(Foto: zvg)

04.05.18
Organisation
Stragiepapier Sportinfrastruktur
Das LOC stellt sein Stragiepapier Sportinfrastruktur vor.
Stragiepapier Sportinfrastruktur
Organisation / 04. Mai 2018
Stragiepapier Sportinfrastruktur
Das LOC stellt sein Stragiepapier Sportinfrastruktur vor.

Als Dachorganisation der liechtensteinischen Sportverbände und im Bewusstsein unserer Verantwortung beteiligt sich das Liechtenstein Olympic Committee im Rahmen der Möglichkeiten sowie in Kooperation mit Verbänden, Institutionen und Partnern aktiv an der Mitgestaltung der sportlichen Entwicklung des Landes.

Eine optimale Sportinfrastruktur erachten wir als grundlegend für eine nachhaltige und zielorientierte Breiten-, Leistungs- und Spitzensportförderung und wir setzen uns dafür ein, dass diese für die Allgemeinheit möglichst uneingeschränkt zugänglich ist.

Abgeleitet aus diesen Überlegungen hat das Liechtenstein Olympic Committee ein Strategiepapier zur Sportinfrastruktur Liechtenstein 2030 verabschiedet. Dieses kann hier eingesehen werden: LINK
25.02.18
Olympia
Olympische Winterspiele feierlich beendet
Nach 16 Tagen mit insgesamt 106 Medaillenwettkämpfen wurden die XXIII Olympischen Winterspiele feierlich mit einer grossen Schlussfeier abgeschlossen.
Olympische Winterspiele feierlich beendet
Olympia / 25. Februar 2018
Olympische Winterspiele feierlich beendet
Nach 16 Tagen mit insgesamt 106 Medaillenwettkämpfen wurden die XXIII Olympischen Winterspiele feierlich mit einer grossen Schlussfeier abgeschlossen.

Traditionell betraten wiederum die Flaggenträger aller Nationen bei Beginn der Abschlussfeier das Olympiastadion. Da alle Liechtensteiner Athleten sowie der Grossteil der Delegation schon abgereist ist, lief nur Chef de Mission Beat Wachter ins Stadion ein. Die Nationalflagge von Liechtenstein wurde von einem Volontär ins Stadion getragen.

 

Mit der Grundthematik "Vereinigung von Tradition und Moderne" verabschiedete sich Südkorea nochmal von allen Athleten, Coaches und Funktionäre der insgesamt 92 Nationen mit Tanz- und Musikeinlagen begleitet von hochmoderner Technik. Zusätzlich wurden noch die Medaillenzeremonien der heutigen Wettkämpfe in das Programm eingebunden. 

So wurde die Norwegerin Marit Björgen mit der Medaillenzeremonie des 30km klassisch Langlauf-Rennens der Frauen für ihren neuen Olympischen Rekord geehrt, da sie heute mit ihrer 8. Goldmedaille einen neuen historischen Rekord aufstellte und nun sie mit 8 Gold-, 4 Silber- und 3 Bronzemedaillen den Titel der erfolgreichsten Winterolympionikin aller Zeiten erlangte. 

 

Beim Schlusswort dankte IOK-Präsident Thomas Bach nochmal dem Gastgeberland Korea für die fehlerfreie Organisation und den Helfern für ihren engagierten Einsatz und erklärte die Olympischen Winterspiele für beendet. Danach wurde die Olympische Flagge dem nächstem Gastgeberland China übergeben. Die nächsten Winterspiele werden in 4 Jahren in Peking stattfinden.

 

News Archiv
06.10.2018 - 18.10.2018
Youth Olympic Games YOG Buenos Aires
Buenos Aires
11.02.2019 - 18.02.2019
EYOF Sarajevo & East Sarajevo 2019
Sarajevo & East Sarajevo
Winter EYOF
27.05.2019 - 02.06.2019
18. Kleinstaatenspiele Montenegro 2019
Montenegro
21.06.2019 - 30.06.2019
European Games 2019
Minsk, Weissrussland
20.07.2019 - 28.07.2019
EYOF Baku 2019
Baku, Aserbaidschan
Sommer-EYOF Baku
Alle Events